Zunächst einmal Asche über mein Haupt, dass es nun doch erst Mittwoch geworden ist mit unserer Ankunft in Wien und damit mit einem ersten richtigen Blogbeitrag.

Die ersten 950 Kilometer haben wir seit unserem Start letzten Mittwoch bereits hinter uns gelegt. Bis zum Schwarzen Meer bleiben jetzt nur noch gut 2000 Kilometerchen. Nach unserer Ankunft am Bahnhof in Donaueschingen begann es wie bestellt zu regnen. Kein gutes Omen und so sollte es auch an den kommenden Tag vor allem nass bleiben. Der Vorteil war, dass keine Tagestouristen auf der Strecke waren, der Nachteil: alle Klamotten nass und nässer. Doch ab Donauwörth wurde das Wetter zunehmend besser und in Regensburg (wie sollte es auch anders sein) erwischte uns dann noch einmal richtig. Die Nässe und die Langfingerhandschuhen und dem Fleece-Pullover zwei Ausrüstungsgegenstände unersetzbar gemacht, die beinahe aus der Packliste geflogen wären. Mittlerweile haben wir keinen Regen mehr, aber die nächtlichen Temperaturen bewegen sich im einstelligen Bereich. Wir hoffen auf höhere Temperaturen im Süden.

Der Radweg bis Wien war bisher so gut ausgeschildert, dass wir bisher überhaupt keine Karte benötigt haben, Nur in Bayern war die Beschilderung anfangs etwas dürftig, so dass wir uns auf Feldwegen und stark befahrenen Hauptstraßen wiederfanden. Zwischen Passau und Wien waren erwartungsgemäß sehr viele „Light-Tourer“ unterwegs. Aber der richtige Andrang erstreckte sich nur auf die Ortschaften. Vor Linz fuhren wir einmal Straßen, weil der Radweg daneben mit einem langsam dahinrollenden Feld von Radtouristen überfüllt war.

Jetzt übernachten wir in Wien das erste Mal seit Tourbeginn nicht draußen, sondern bei dem netten Tino (leider ist der Anhänger mit Gastgeschenken in der Donau verloren gegangen 😉 Das fühlt sich schon recht ungewohnt an, wenn man sich mal nicht mit eiskaltem Flusswasser waschen muss. Hier haben wir auch Gelegenheit unsere Ausrüstung noch mal zu sortieren für das eigentliche Abenteuer vorbereiten. Morgen steht etwas Stadtbesichtigung auf dem Programm. Anschließend verlassen wir dann auch schon wieder Österreich und rollen Richtung Bratislava.

Jetzt genug für jetzt, denn erstens sind die Finger vom Lenker halten noch n wenig taub und zweitens will Tino jetzt ins Bett.

Neues dann aus…Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien und Rumänien ….

Bis denne!

Martin